Venna Adler
Venna Adler

Geschichten aus dem Alltag mit Kindern

Was Kinder so aufschnappen

 

Mama fährt mit ihrer 10jährigen Schwester, Lisi, ihrer 7jährigen Tochter, Marie und deren gleichaltrigen Freundin Mona im Auto. Die Mädchen singen aufgeweckt die Lieder im Radio mit.

Nach einer Weile entsteht ein Gespräch über die Lieblingssänger der Kinder.

Mona, "meine Mutter steht total auf Michael Jackson. Da geht die voll drauf ab."

Lisi, "der ist ja schon tot."

Mona, "trotzdem!"

Lisi, "Ich mein ja nur. Der ist gestorben, weil der immer so schön sein wollte."

Mona, "Ich glaub, der hat zu viele Tabletten genommen."

Lisi nickt, "ja, die hat er genommen, weil er schöner werden wollte."

 

 

 

Nachnamen

 

Marie: "Du Papa? Wie hießt du denn eigentlich früher mit Nachnamen?"

Papa, "Friedrichsen."

Marie, "Ich meine als du ganz klein warst."

Papa, "Ich hieß schon immer Friedrichsen."

Marie, "hä? Aber Mama hieß doch früher anders... so wie Oma... Kirsten."

 

 

 

Lanas Ehemann

 

Lana, "Mami, wenn ich groß bin, dann möchte ich einen ganz, ganz lieben Mann, mit dem ich mich nie streite."

Mama, "das klingt schön. Du bekommst bestimmt einen ganz tollen Mann, der dich über alles liebt."

Lana nickt, "und? Suchst du mir einen?"

Mama, "was soll ich dir suchen?"

Lana rollt die Augen, "na, ob du mir einen Mann aussuchst?"

 

 

 

Im Museum

 

Papa steht im Museum vor dem Miniaturmodell eines Gebäudes und freut sich, "da war ich schon mal drin."

Marie steckt neugierig die Hand durch die winzige Tür des Modells und legt verwundert die Stirn in Falten. "Wie hast du denn da rein gepasst?"

 

 

 

Mittagessen

 

Lana schaut beim Mittag mit gerümpfter Nase auf ihren Teller, "was ist das eigentlich?"

Mama, "Rübenschmaus."

Sie schaut Mama fragend an. Mama sucht nach einem anderen Wort, "das ist buntes Kartoffelpüree."

Lana, "das sagst du doch jetzt bloß, damit wir das essen."

 

 

 

Essen auf der Klassenfahrt.

 

Lana erzählt von der Klassenfahrt: "... ach und dann hab ich auch noch auf fremdsprachig gegessen. Es gab spanisches Dressing."

 

 

 

Warum bist du so stark?

 

Lana schafft es die neue Selterflasche ganz allein zu öffnen. Mama ist beeindruckt und fragt, "warum bist du denn plötzlich so stark?"

Lana, "ich habe Schwarzbrot gegessen."

 

 

 

Die kaputte Socke

 

Marie kommt am Morgen aus dem Badezimmer gehumpelt. Mama fragt, ob sie sich wehgetan hat. Darauf Marie: "Nein, aber ich hab ein Loch im Strumpf."

Mama schaut sich das Loch an und überlegt, ob sie noch einen dazu passenden weiteren einzelnen Socken hat. "Schmeiß den kaputten Socken weg und leg mir den anderen ins Badzimmer."

Marie runzelt die Stirn, "weißt du Mami, es ist besser gleich beide Strümpfe weg zu schmeißen. Sonst ist der eine ja ganz allein."

 

 

 

Kindergarten

 

Lana: "Im Kindergarten war es ja nicht so schlimm, wie in der Schule. Da geben die Leute ihre Kinder ja nur ab, damit sie spielen lernen."

 

 

 

Migräne

 

Mama liegt mit Migräne im Wohnzimmer auf der Couch und ruht sich aus. Lana und Marie kommen herein und streicheln ihr zärtlich und mitfühlend den Kopf. 

Lana lächelt und sagt: "Siehst du Mami, alles was man gibt, bekommt man irgendwann zurück."

 

 

 

Politik

 

Auf dem Rückweg vom Kindergeburtstag im Auto.

Die drei 9jährigen Mädchen unterhalten sich über ernste Themen. Eine Weile herrscht Stille und jede hängt ihren Gedanken nach. In die Stille hinein räuspert sich plötzlich Laura, "Dieser eine Präsident ist ja auch schon erschossen worden." Gedankenverloren schaut sie aus dem Fenster und sagt mit leicht gerunzelter Stirn: "Und Frau Merkel, von der halte ich ja auch nicht viel."

 

 

 

Was der Hund wohl macht?

 

Lana, "was der Hund wohl auf meinem Geburtstag macht?"

Mama, "wieso?"

Lana, "na wegen all der Babys."

Mama runzelt die Stirn, "da kommen doch gar keine Babys."

Lana, "doch Ina!" Ina ist Lanas und Maries kleine, 4 Jahre alte, Cousine, die noch nicht so gut sprechen kann.

Mama, "aber Ina ist doch kein Baby mehr."

Lana, "aber sie kann ja nicht richtig sprechen."

Mama, "natürlich kann sie sprechen. Nur noch nicht so gut, wie ihr großen Kinder."

Lana, "ja, aber ich meine doch, die soll auch mal deutsch sprechen."

 

Sex

 

Lana und Marie schauen sich das Aufklärungsbuch "Peter, Ida und Minimum" gemeinsam an. Plötzlich ruft Lana, "ihhhhh!"

Marie: "Was n los?"

Lana: "Ich glaub, wenn man ein Baby haben will, dann muss man Sex machen."

Marie ist schockiert, " Maaaamaaaa? Muss sich da naggich machen?"

Mama, noch vollkommen entsetzt, dass ihre Kinder das Wort "Sex" kennen und zu wissen scheinen, was es bedeutet nickt langsam, "öhm... äh... ja."

Lana, "hast du das mit Papa auch so gemacht?"

Mama, "öhm... ja."

Marie, "und? Willst das mal wieder machen?"

 

Hund oder Schaf

 

Lana fährt mit ihrer Patentante im Auto. Die Beiden unterhalten sich angeregt über das Scheren von Schafen und ob man auch alle Hunderassen scheren muss.

Lana ist eine Weile still. "Muss du deinen Hund eigentlich auch scheren?"

"Nein, der muss nicht geschoren werden."

"Waaas? Aber er war doch schon mal Spitzen schneiden, oder?"

 

Was ist denn das?

 

Lana und ihre Patentante fahren an einer Weide vorbei, auf der Kühe stehen. Lana ist nachdenklich. "Sind das Pferde oder geschorene Schafe?"

 

Vegetarier werden

 

Ole, 4 Jahre alt, empört sich: "ich will ab jetzt keine Tiere mehr essen. Kein Huhn, keine Küh und kein Schwein. Ich hasse Tiere!"

 

Das Handy

 

Lana streicht versonnen über Mamas Handy. "Ich mag dein Handy. Das hat so eine schöne Form. Sag mal, Mami, wie nennt man denn diese Rasse von Handy?"

 

 

Ganz weit weg

 

Marie zu ihrer Mama. „Du Mama, vielleicht ist bei einigen Leuten, die weiter weg wohnen, jetzt schon Abend.“

Mama lächelt, „ja, oder vielleicht auch erst früher Morgen.“

Marie nickt wissend und überlegt einen Moment, ehe sie sagt: „Ja, oder wenn die Leute ganz, ganz weit weg wohnen, ist da vielleicht sogar schon Weihnachten!“

 

 

Telefonat mit Urmi

 

Lana telefoniert mit ihrer Urmi. Eine Weile sitzt sie nickend da und gibt nur hier und da einen zustimmenden Ton von sich. Irgendwann reckt sie sich und sagt: „Gut Urmi, ich geb dich dann jetzt mal weiter. Mir juckt auch schon das Ohr“!

 

 

Leitungswasser

 

Es ist heiß draußen. Marie hat von ihrer Mama eine Flasche stilles Wasser bekommen. Sie trinkt ein paar Schlucke. „Mama, du magst Leitungswasser, oder?“

Ja, das stimmt.“

Marie, „ich mag auch Leitungswasser.“

Mama streichelt ihrer 6jährigen Tochter über den Kopf, „und ich mag dich.“

Marie lächelt, „und ich mag dich viel lieber als Leitungswasser, weißt du das eigentlich?“

 

 

Massage

 

Marie spielt mit Mamas Rücken Pizzateig. Das heißt, sie knetet wild darauf rum und belegt den Rücken mit ihren Küchenspielzeugen. Eine Weile ist sie damit konzentriert beschäftigt, dann steht sie auf und hockt sich neben den Kopf ihrer Mama. Sie sieht ernst aus. Sehr ernst. „Du Mami?“

Ja, mein Schatz!“

Mami, warum ist dein Körper eigentlich schon so alt?“

 

 

Fair

 

Mama, Lisa hat mir heute Bonbons geschenkt“, freut sich Marie.

Und hast du sie schon alle aufgegessen?“

Nein, die hab ich bei Lisa gelassen.“

Warum“, fragt Mama.

Lana kommt dazu und schaut entnervt drein, „na, weil das wegen mir ja sonst voll fair wäre.“

 

 

Streit mit dem Chef

 

Ein Freund der Familie ärgert sich über seinen Chef und erzählt Lanas Mama davon. Lana hört ihm aufmerksam zu. Dann runzelt sie die Stirn, „Wenn dein Chef so unfreundlich ist und du keine Lust hast zu arbeiten, kannst du ihm ja einfach sagen: „Ich mach heute später Feierabend“!“

 

 

Läufig

 

Marie hat sich einen Fingernagel eingerissen. Es blutet. Ihre Mama versorgt den Finger und klebt ein Pflaster drüber, damit kein Schmutz reinkommt.

Anschließend geht Marie zu ihrer Schwester. „Schau mal Lana, da kommt schon wieder Blut“, sagt sie mit weinerlicher Stimme.

Lana betrachtet sie mitleidig. Dann sagt sie, „vielleicht bist du dann jetzt, genau wie der Hund, auch läufig.“

 

 

Wo sind die Dreijährigen hin?

 

Marie erzählt beim Frühstück: „Jetzt haben wir keine kleinen 3jährigen und so mehr in unserer Gruppe im Kindergarten.“

Mama fragt: „ Wieso, wo sind die denn alle hin?“

Marie rollt mit den Augen, „na, die sind ausgewachsen!“

 

 

Preisausschreiben

 

Oma unterhält sich mit Opa darüber, dass Marie bei einem Preisausschreiben gewonnen hat und in die Zeitung kommt.

Lana ist erschüttert, „Aber Oma, wie bekommen wir sie da denn wieder raus?“

 

 

Propella

 

Lena ist 2 Jahre alt und zu Besuch bei ihren Cousinen. Sie haut mit einer Schwimmnudel um sich.

Lana empört sich, „Wenn sie mir damit ins Auge haut, dann kann mir auch die Propella rausfallen!“

 

 

Mr. Bean

 

Marie funkelt ihre Schwester wütend an. „Lana, weißt du eigentlich, dass ich, wenn du immer über Mr. Bean redest, Kopfschmerzen bekomme?“

 

 

 

 

 

 

 

Schweinegrippe

 

Lana, fünf Jahre alt, sitzt mit ihren Eltern im Auto. Ihr Papa hat sich an der Tankstelle eine Bifi gekauft. Lana fragt, ob sie probieren darf. Ihre Mama sagt, „nein Schatz, du bist allergisch gegen Schweinefleisch.“

Auf dem Rücksitz kehrt Stille ein. Nach ein paar Minuten fragt Lana, „bekomme ich sonst Schweinegrippe?“

 

 

Ich liebe dich!

 

Marie sagt zu dem Freund ihrer Mutter, „ich hab dich lieb!“

Ihre Schwester Lana lächelt und sagt, „und ich liebe dich“.

Marie runzelt die Stirn, „wo hast du das denn her?“

Aus dem Radio“, erwidert Lana.

Du hast doch gar kein Radio“, stellt Marie fest.

Doch, ich hatte mal eins.“

 

 

 Schmöcken

 

Maries Mama und ihr neuer Freund, Thorsten, wollen nach draußen in den Garten gehen. Marie schaut die Beiden skeptisch an. Dann zieht sie an Thorstens Hosenbein und sagt: „Wenn ich groß bin, geh ich auch eine Schmöcken.“

 

 

 Omas neuer Freund

 

Die sechsjährige Lana wird von ihrer Mama gefragt, ob sie Omas neuen Freund mag.

Das Kind überlegt und nickt. „Ja und ihren alten Freund fand ich schon immer doof. Der hat selbst die Schuld, dass keiner mehr mit ihm spielen will.“

 

 

 Mittagsschlaf

 

Es ist Wochenende und Svenjas Eltern haben ihre fünfjährige Tochter zur Mittagspause in ihr Zimmer geschickt um sich selbst ein wenig hinzulegen.

Das Telefon klingelt. Svenja huscht aus ihrem Zimmer und geht ran. Ein Freund der Familie fragt, ob ihre Mama oder ihr Papa zu sprechen sind.

Svenja antwortet, „nein, die schlafen gerade mit einander.“

 

 

Was ich mal werden will...

 

Marie unterhält sich mit ihrer Mama darüber, was sie einmal werden möchte. „Ich werde mal Reiterin, wenn ich groß bin. Und du, Mami, was willst du mal werden, wenn du groß bist?“

 

 

Seele

 

Lana, fünf Jahre alt, kommt aufgeregt und mit fröhlich leuchtenden Augen in die Küche gestürzt, wo ihre Mama gerade mit der Zubereitung des Mittagessens beschäftigt ist.

Mami, Mami... ich glaube, ich sterbe bald. Meine Seele fühlt sich so an, als wenn sie raus springen möchte.“

 

 

Muckies

 

Maries Papa ist gerade von der Arbeit gekommen und ziemlich geschafft. Marie möchte aber gern spazieren gehen. Ihr Papa sagt, „ich muss mich erst mal ein bisschen ausruhen.“

Marie zieht erstaunt die Augenbrauen hoch, „wieso? Hast du denn keine Muckies?“

 

 

Was ich mal werden will...

 

Lana, sechs Jahre alt, erzählt ihrer Mama, was sie einmal werden möchte. „Wenn ich groß bin, werde ich Eingraberin auf dem Friedhof. Da grabe ich dann tote Menschen ein.“

Ein Strahlen geht über ihr Gesicht, dann fährt sie fort, „und dann grab ich die alle wieder aus und renomier die, damit die nicht mehr tot sind.“

 

 

Verliebt sein

 

Beim Abendbrot sprechen Marie und ihre Mama übers verliebt sein. „Du bist ja nicht verliebt“, sagt Marie zu ihrer Mama.

Aber natürlich, ich bin doch in Thorsten verliebt.“

Marie schüttelt entschieden den Kopf, „nein, der wohnt ja nicht hier“!

 

 

Bei Urmi

 

Lana fragt ihre Urmi, „wo ist denn eigentlich dein Mann?“

Urmi antwortet, „der ist doch schon gestorben.“

Lana legt die Stirn in Falten. „Hast du denn gar nicht versucht ihn aufzuhalten?“

Doch, natürlich. Aber das ging ja leider nicht.“

Das ist ja komisch.“

 

 

Migräne

 

Marie schlendert ins Wohnzimmer und setzt sich zu ihrer Mutter auf die Couch.

Plötzlich fasst sie sich theatralisch an die Stirn, „ich glaub, ich hab Migräne“.

 

 

Am Friedhof

 

Lana geht mit ihrer Oma am Friedhof vorbei. Zwei alte Damen kommen ihnen entgegen. „Die sterben auch bald“, sagt die sechsjährige.

Na, das sagt man doch nicht“, sagt ihre Oma und nickt den Damen entschuldigend zu.

Wieso? Urmi haben wir doch auch da eingebuddelt.“

 

 

Marie

 

Maries Mama hat ihrer Tochter vor fünf Minuten gesagt, dass sie sich bitte schon einmal die Jacke anziehen soll. Jetzt steht die vierjährige vor ihr und ist noch immer nicht angezogen. „Ich hab dir doch gesagt, du sollst deine Jacke anziehen.“

Marie vollkommen entnervt, „das konnte ich doch nicht wussten“.

 

 

Im Kiga

 

Lana schaukelt nach dem Frühstück im Kindergarten mit mehreren Kindern auf einer großen Netzschaukel. Es geht stürmisch zu. Lana muss sich übergeben und sagt danach betroffen zu ihrer Erzieherin, „oh man, nun hab ich mein ganzes Essen verloren“.

 

 

Hast du noch Hunger?

 

Lanas Mama fragt ihre sechsjährige Tochter, beim Essen, ob sie noch Hunger hat.

Die Kleine fasst sich an den Bauch. „Da muss ich erst mal fühlen!“

 

 

Hast du eigentlich eine Frau?

 

Lana fragt während der Autofahrt, den Freund ihrer Mutter, ob er eigentlich eine Frau hat.

Er verneint.

Dann musst du dir mal eine suchen.“

Lanas Mama fragt, „wen soll er denn heiraten?“

Lana überlegt kurz. „Na, ist doch egal... irgendeine Frau halt!“

 

 

Die Biene

 

Lana und Marie finden eine tote Biene und verlangen von ihrer Mutter, dass sie sie beerdigen soll. Ihr Mutter sagt, „ die werfen wir in die Mülltonne draußen.“

Die Kinder sind schockiert. „Wirfst du uns auch in die Mülltonne, wenn wir sterben?“

 

 

 

 

Aktuelles

Homepage online

 

Neuigkeiten:

 

 

Nike & Charlie, meine beiden Französischen Bulldoggen, haben ihre eigene Homepage:

☆WERBUNG wegen Verlinkung☆

 

Hier kommt ihr zu den Nordbullys

 

Die Seite ist noch im Aufbau, aber es gibt schon ein paar süße Fotos und ein Welpentagebuch von unserem Wurf.

 

Nike & Charlie sind auch auf Instagram:

nordbullys

 

-------------------------------

☆WERBUNG☆

Die Facetten der Liebe

ISBN: 978-3-942384-17-9

 

In diesem Buch findet ihr meine erste offizielle Veröffentlichung. Mit einem von mir geschriebenen Gedicht habe ich an einem Wettbewerb teilgenommen und diese Veröffentlichung, mit anderen tollen Autoren gemeinsam, gewonnen.

 

Urheberrecht & Markenschutz: Copyright 2011 Svenja Friedrichsen - Alle Rechte vorbehalten. Alle Texte, Bilder, Grafiken, Multimediadateien sowie das Layout unterliegen dem Urheberrecht und den Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Eine Weiterverwertung bedarf der ausdrücklichen Zustimmung von Svenja Friedrichsen oder den aufgeführten Verantwortlichen bzw Eigentümern.


Ich würde mich freuen, wenn ihr meine Seite an eure Freunde, Bekannten und Familienmitglieder weiterempfehlen würdet.

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Svenja Friedrichsen

Diese Homepage wurde mit 1&1 IONOS MyWebsite erstellt.